16 Okt
2014

Die Kunst hat ihren Preis

© Don Neko 2014 Salzburg

Die Kunst und der Preis ist ein heikles Thema und vor allem zu Beginn ist es schwer seine eigenen Kunstwerke richtig einzustufen. Dabei passiert es den meisten, dass sie ihre Arbeiten unterschätzen und sie für einen Spottpreis in die Welt hinaus schicken.

Aber wie soll man seine eigenen Kunstwerke richtig beschildern?

Es bleibt einem leider nicht erspart, dies selbst heraus zu finden, da es keine Norm für einen Standartpreis der Gemälde gibt. Die einzige Möglichkeit die einem geboten wird ist, dass man sich ungefähr den Preisen der anderen am Markt angleicht.

Finden die eigenen Werke aber nicht sofort Anklang, so darf man sich davon nicht unterkriegen lassen. Denn generell sollte gesagt sein: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Ich gehöre zu den vielen Menschen, welche selbst ihre größten Kritiker sind und beurteile meine Kunstwerke nach genau diesem Empfinden. Dementsprechend fielen auch meine ersten Preise sehr dürftig aus und beinahe wäre nicht einmal das Material abgedeckt gewesen, für so günstig habe ich sie gehalten.

Doch neben den Materialkosten spielen allerlei Faktoren eine große Rolle in der Preisbestimmung. Der Zeitaufwand, das geistige Eigentum, die eigene Kreation und die Idee hinter jedem Motiv. All diese Dinge sollten ebenso wertgeschätzt werden und in den Preis mit hinein fließen.

Ein wunderbarer Tipp, der mir am Anfang meines Werdegang’s gegeben wurde, was meine viel zu günstigen Bilder betraf, war folgender: “Manche Leute, geben soviel Geld für Schuhe und Handtaschen aus… wenn ihnen also ein Bild gefällt, dann zahlen sie auch den entsprechenden Preis dafür. Denn zu günstige Werke, erwecken einen falschen Eindruck, dass entweder nichts dahinter ist, oder es sogar eine billige Kopie sein könnte. Daher sollte man sorgfältig überdenken, wie viel man für seine Kunstwerke verlangt um sie nicht zu verramschen.”

Am Anfang war ich äußerst beleidigt, weil man sehr auf meinen Preisen herum gehackt hatte, doch ich musste schnell realisieren, dass sie Recht hatten. Es ist eigentlich ganz simpel. Wenn ich mich unter meinem Wert verkaufe, werde ich mich nicht über Wasser halten können.

Und genau dies, sollte sich ein jeder Künstler zu Herzen nehmen. Denn niemand sollte sich wegen Unsicherheit oder Unzufriedenheit am eigenen Werk für zu günstig verkaufen.

So, what do you think?